Die gegenseitige Faszination Chinas und des Westens ist groß - die Unkenntnis ebenso. Auf unverblümt geistreiche Weise schließt Schauspielhaus-Regisseur Kevin Rittberger Versatzstücke fernöstlicher Kultur und westlicher Unsitte in seinem neuen Stück »Fast Tracking oder der Tod der Kunqu-Oper« kurz. ...

Auf originelle Weise dekliniert sich Rittberger durch sämtliche China-Klischees: die als Friseusen getarnten Liebesdienerinnen, die befremdlichen Spezialitäten (»Hund«) und die Lust an der Postmoderne, die sich als Bumerang erweist. Und da blitzt die Kritik an den unreflektierten Einfluss-Strömen auf: Die Kunqu-Oper wird als Zwischengang auf einer kreativen Industriemesse verramscht.

Hamburger Abendblatt,
11.11.2008
Link zu [ FAKE FOR REAL ]
Karten über das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg oder an der Abendkasse im Haus 73, Schulterblatt 73
FAST TRACKING ist eine Kooperation des Deutsches Schauspielhaus in Hamburg mit dem Haus III&70
und wird unterstützt von der Kulturstiftung Hamburg sowie der Rusch-Stiftung
Premiere am 09.November 2008 um 20:30 Uhr im Haus 73, Schulterblatt 73, Hamburg
Nächste Termine: 24./25. März und 07./15.April 2009 , jeweils 20:30 Uhr
Es spielen: Julia Nachtmann, Lukas Holzhausen
und Felix Kramer Text und Regie: Kevin Rittberger
Bühne: Christoph Ebener Kostüme: Janina Brinkmann
Dramaturgie: Nora Khuon und Steffen Sünkel
Musik: Paulo Olarte